November Tristesse?

Georgenstein
Georgenstein

Der Georgenstein – er gehört zur Isar, wie das Wasser, das durch sie fließt. Seinen Namen bekam er, als im Jahr 1805 der Flösser Georg Müller an ihm kenterte. Nach seiner Rettung ließ er das Bildnis des heiligen Georg dort anbringen, den er zu Hilfe gerufen hatte.

Meine Wege führen des Öfteren auf dem ungefährlich Landweg an ihm vorbei. Auch im November hat diese Landschaft ihren Reiz.

Wie fast im gesamten Isartal, führen die schönsten Wege über Trampelpfade. Eine Kulisse, die sich auch für so manchen Märchenfilm eignen würde. Mit ein wenig Phantasie lassen sich hinter dem einen oder anderen Hügelchen Trolle vermuten;)

Am Georgenstein wird die Isar weit. Bei einer Breite von etwa 40 Metern öffnet sie den Blick ‚gen Süden, zu Schilfgürteln und Vogelbrutschutzgebieten.

November kunterbunt, solange keine Nebelschwaden aufsteigen oder es in Strömen regnet.

Das auf dieser Seite gezeigte Bildmaterial unterliegt dem deutschen Urheberrecht. Vervielfältigung, Veröffentlichung und Nutzung ist nur nach Absprache und mit meiner schriftlichen Genehmigung gestattet.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s